“Shubbak”- The window to culture
„Shubbak“ - das Fenster zur Kultur
Back to English version
Originalsprache

On a side street in the center of Ramallah, a new cultural center has opened. It can be easily missed, if one happens not to know it's there.

Shubbak (Window) opened a few weeks ago, and it does not publicize itself with large signs on the street. The best way to get there is to be led by the owner. Nikola Akel, the friendly old gentleman, can be found in his bookshop Al Ruaa on Rukab Street (Main Street). Shubbak was his creative idea. He renovated the space underneath the Yamaha Music School, and turned it into a meeting point for artists and intellectuals.

Mr. Akel is pleased to accompany visitors through the back door of his bookstore to the other side of the street into Shubbak, because officially it is only opened for cultural events. After he takes guests on a tour, he invites them to a room with heavy wooden tables and lets them be served by Shubbak’s own restaurant. “I have spent three years furnishing this place and I have fulfilled a long-standing wish,” says Nikola Akel.

While sipping chai at one of the dining tables or listening to a public reading, the many pictures hanging on the walls might, but should not, be intimidating. Pictures of international and Palestinian famous personalities and literati, such as Friedrich Nietzsche, Isabel Allende, Mother Teresa, Che Guevara, Mahmoud Darwish, Nelson Mandela, or Ghandi give the place its intellectual atmosphere. Gatherings for Arabic music, karaoke, film evenings or poetry readings take place every week at Nikola Akel’s. Obviously, when it is a Greece-themed evening only Greek music is played, Greek literature is read, and Armenian pizza and ouzo are served.

By the way: when here, one should have a look around the Yamaha Music School on the upper floors. It offers music courses and rehearsal rooms for rental. One can meet musicians here as well.

by Eva Lindner

In einer Seitenstraße im Zentrum von Ramallah hat ein neues Kulturzentrum für Musik, Kunst und Literatur eröffnet

Wenn man nicht weiß, dass es da ist, kann man es leicht übersehen: „Shubbak“ (Das Fenster) hat erst seit ein paar Wochen geöffnet und wirbt noch nicht mit großen Schildern auf der Straße. Am besten lässt man sich vom Besitzer selbst hinführen. Nichola Akel, den freundlichen, älteren Herrn, findet man in seiner Buchhandlung „Al Ruaa“ in der Rukab (Main) Street. „Shubbak“ war seine Idee, er hat den Kellerraum unter der Yamaha Music School umgebaut und einen Treffpunkt für Künstler und Intellektuelle daraus gemacht.

Gerne begleitet er Besucher zum Hinterausgang des Buchladens auf die andere Straßenseite ins Shubbak, denn offiziell ist es nur zu Veranstaltungen geöffnet. Dann lädt Akel in den mit schweren Holztischen eingerichteten Raum und lässt seine Gäste vom Shubbak-eigenen Restaurant bedienen. „Ich habe drei Jahre lang an der Ausstattung gearbeitet und habe mir damit einen Herzenswunsch erfüllt“, sagt Nichola Akel.

Wenn man an einem der Tische Chai trinkt und einer Lesung lauscht, darf man sich nicht einschüchtern lassen von den vielen Bildern des Ruhms, die an der Wand hängen. Bilder von internationalen und palästinensischen Berühmtheiten und Literaten wie Friedrich Nietzsche, Isabel Allende, Mutter Teresa, Dan Brown, Che Guevara, Mahmud Darwisch, Nelson Mandela oder Ghandi geben dem Shubbak seine intellektuelle Atmosphäre. Arabische Musiktreffen, Karaoke, Filmabende oder poetische Lesungen – fast jede Woche findet bei Nichola Akel eine Veranstaltung statt. Klar, wenn es ein griechischer Themenabend ist, wird ausschließlich griechische Musik gespielt, griechische Literatur gelesen und es gibt armenische Pizza und Ouzo.

Übrigens: Wer schon mal da ist, sollte auch einen Blick in die Yamaha Music School in den oberen Stockwerken werfen. Hier kann man Proberäume mieten, Unterricht nehmen oder Musiker kennenlernen.

Von Eva Lindner