High-tech behind walls
High-Tech hinter Mauern
Back to English version
Originalsprache

How the high-tech scene in Ramallah cannot be stopped despite Israel’s occupation and the borders, and how it wants to serve the Arab market first and foremost.

The smell of coffee with cardamom is drifting through the city center on this autumnal morning. Street vendors offer the Arabian beverage on Manara Square. The merchants are calling: Welcome, welcome! Grapes and pomegranates are piled on their carts. Women wearing colorful veils and holding shopping bags in their hands saunter between honking cars across the roundabout. This is Ramallah, the secret capital of the West Bank. But there is another Ramallah, a modern one, which is hiding in the office buildings in other districts, Al-Masyoun or Beitunia. It is Ramallah of the high-tech geeks and start-up founders, the young generation of Palestinians, who defy the high rates of unemployment and who want to realize their creative ideas and dreams of success.

Two young start-up entrepreneurs are thirty-year-old Shaheer Hussein and thirty-one-year-old Ahmad Abu Omar. Together, they launched the start-up BareedEE (Arabic for “MY mail”): Their goal is to make it simpler to check the status of sent letters and packages. They work with local 24/7-businesses, which receive the mailed parcels for the addressees. They share a large office space with other start-up founders. Most of them are men who sit with headphones in front of their laptops, programming, writing e-mails and communicating via Skype with people from around the world. “We focus on the MENA-region,” explains the manager of BareedEE, Shaheer. MENA stands for Middle East and North Africa. Above all in a region, where street names and house numbers are not omnipresent, BareedEE can be useful. “It would be ideal if addressees could pick up their packages from a taxi stand, a hotel, a pharmacy or a shop, which are closer to their homes,” says Shaheer. In addition, the two young men work on a kind of comparing portal for various post services. Their idea sounded so promising that they succeeded in securing funding for their start-up from the accelerator program Fast Forward of the organization Leaders. They have access to a work station in the Maysoun district for a duration of four months and they will receive a total of 20.000 USD in stages. Experts advise them on issues concerning management and searching for possible investors.

Besides BareedEE, there are two other start-ups in the Leaders accelerator program. Ten other young entrepreneurs are renting affordable workspaces in the rooms of the organization. “Fast Forward is the first accelerator program in Palestine,” explains the founder and manager Shadi Atshan. “In the beginning, we had 25 applicants. For the last round, 179 have applied so far.”

The high-tech scene in Ramallah is still in its infancy. Nonetheless, according to Forbes’ estimations, there are already 300 Palestinian technology firms employing about 4,500 people. Gradually, young Palestinians discover the potential of high-tech, which cannot be stopped by strict borders, and does not need large production halls. Hence, it is ideal for the West Bank, where, according to the Palestinian Central Bureau of Statistics, the unemployment rate among 22- to 29-year-olds is about 22% (Labour force survey, June 2014).

One of the main challenges for the high-tech scene is currently to overcome social barriers and create an understanding for entrepreneurship. “Accepting failure is not part of the culture here. We find it very difficult to accept it, when someone leaves his well-paid full-time job, in order to launch his own enterprise. Our society must learn this first,” explains Atshan.

Shaheer knows this all too well: “Recently, we were searching for people to help and join our team. One of the applicants told us his parents would give him a difficult time, because they think, he should rather find a proper job.” Shaheer hopes that the mentality will change, as start-ups become more successful in Palestine. Many college graduates should also begin believing in the possibility, that they may launch a start-up company of their own. For this specific purpose, some experts from the Palestinian high-tech scene established the program “Start Me Up.” “Our target audience is students and graduates. Through these evening courses, we want to communicate knowledge, which they need for founding their own start-ups,” explains Taylor Valore, an American, who works in the venture capital company Sadara in Ramallah, and who volunteered in co-organizing “Start Me Up.” The participants learn, for example, how to build business and financial plans, and to develop successful marketing strategies.

“In order to succeed in launching a start-up, you must be able to measure yourself against international start-up scenes. You must know the strategies and norms of this field, the way it runs in China or Europe” says Taylor Valore.

“Universities here do not teach this knowledge, which is useful for establishing one’s own enterprise. In order to succeed in launching a start-up, you must be able to measure yourself against international start-up scenes. You must know the strategies and norms of this field, the way it runs in China or Europe,” says Valore. According to him, knowledge about the main features of becoming an entrepreneur lacks here. “Therefore, the bulk of our task is to strengthen the foundations of entrepreneurship.”

By Lissy Kaufmann

 

Wie sich die Start-up Szene in Ramallah trotz der israelischen Besetzung   und der Grenzen nicht aufhalten lässt und  vor allem den arabischen Markt bedienen möchte.

Der Geruch von Kaffee mit Kardamom zieht an diesem Vormittag im Herbst durch das Stadtzentrum. Straßenverkäufer bieten das arabische Getränk am Al-Manara Platz an. Händler rufen: Welcome, welcome! Trauben und Granatäpfel stapeln sich auf ihren Karren.  Frauen mit bunten Kopftüchern und Einkaufstüten in der Hand schlendern zwischen hupenden Autos über den Kreisverkehr.

Das ist Ramallah, die heimliche Hauptstadt des Westjordanlandes. Aber es gibt noch ein anderes, ein neues Ramallah, das sich bisher noch in den Räumen der Bürogebäude in anderen Stadtteilen, in Al-Masyoun oder Beituniya versteckt. Es ist das Ramallah der Hightech-Geeks und Start-up Gründer, der jungen Generation von Palästinensern, die der hohen Arbeitslosenquote trotzen und ihre eigenen Ideen verwirklichen möchten.

Zwei von ihnen sind der 30-jährige Shaheer Hussein und der 31-jährige Ahmad Abu Omar. Die beiden haben das Start-up BareedEE (Arabisch für „MEINE Post“) gegründet: Sie wollen es einfacher machen, den Status versendeter Briefe und Pakete zu checken und mit lokalen, 24/7-Geschäften zusammenarbeiten, die die Post für den Adressaten annehmen.

Die beiden sitzen zusammen mit anderen Start-up Gründern in einem modernen Großraumbüro mit Sofaecke, die meisten von ihnen sind Männer, die mit Kopfhörern vor ihren Laptops sitzen, programmieren, E-Mail schreiben und über Skype mit Menschen in aller Welt telefonieren.

 „Wir haben unseren Fokus auf die MENA-Region gelegt“, erklärt der Geschäftsführer  von BareedEE, Shaheer. MENA steht für Middle East und  North Africa. Und vor allem in einer Region, wo Straßennamen und Hausnummer nicht überall vorhanden sind, kann BareedEE nützlich sein. „Es wäre ideal, wenn man das Paket bei einem Taxistand, in einem Hotel, einer Apotheke oder einem Laden abholen könnte, nahe am eigenen Zuhause“, sagt Shaheer. Außerdem arbeiten die beiden jungen Männer an einer Art Vergleichsportal für verschiedene Paketdienste.

Die Idee der beiden klang so erfolgversprechend, dass sie es geschafft haben, in dem Accelerator Program „Fast Forward“ der Organisation „Leaders“ in Palästina gefördert zu werden. Vier Monate lang haben sie deshalb hier im Stadtteil Al Masyoun einen Arbeitsplatz und bekommen in mehreren Etappen insgesamt 20.000 Dollar. Experten beraten sie in Sachen Geschäftsführung und Investorensuche.

Außer BareedEE sind noch zwei weitere Start-ups im Accelerator Program von Leaders. Zehn andere Jungunternehmen mieten in den Räumen der Organisation günstige Arbeitsplätze. „Fast Forward ist das erste Accelerator Programm in Palästina“, erklärt der Gründer  Shadi Atshan. Seit einem Jahr gibt es Jungunternehmern Starthilfe. „Anfangs hatten wir gerade mal 25 Bewerber. Für die vergangene Runde haben sich bereits 179 beworben.“

Noch steckt die Start-up Szene in Ramallah in den Kinderschuhen. Doch immerhin sind es nach Schätzungen des Forbes Magazins bereits rund 300 palästinensische Technologie-Firmen, die rund 4500 Leute beschäftigen. Nach und nach entdecken vor allem junge Palästinenser das Potential der Hightech-Branche, die sich nicht von strengen Grenzen aufhalten lässt und die keine großen Produktionshallen benötigt. Ideal also für das Westjordanland, wo laut dem palästinensischen Statistikbüro bislang rund 22 Prozent der 25- bis 29-Jährigen arbeitslos sind.

Eine der Hauptaufgaben für die Hightech-Szene ist es derzeit, gesellschaftliche Schranken zu überwinden und Verständnis für Unternehmertum zu schaffen. „Die Akzeptanz zu Scheitern ist nicht Teil der Kultur hier. Wir tun uns hier schwer damit, es zu akzeptieren, wenn jemand seinen gut bezahlten Vollzeitjob verlässt, um sein eigenes Unternehmen zu gründen. Die Gesellschaft muss das erst lernen“, erklärt Shadi.

Shaheer kennt das nur zu gut: „Wir haben kürzlich Verstärkung für unser Team gesucht. Einer der Bewerber meinte, seine Eltern würden ihn damit nerven, er solle sich doch lieber einen richtigen Job suchen.“ Shaheer hofft, dass sich die Mentalität ändert, je erfolgreicher Start-ups in Palästina sind.

Auch viele der Hochschulabsolventen in Palästina müssen erst an die Möglichkeit glauben, ein eigenes Start-up zu gründen. Dazu haben einige Experten der palästinensischen Start-up Szene das Programm „Start me up“ ins Leben gerufen. „ Wir richten uns an Studenten oder Absolventen und wollen in diesen Abendkursen Wissen vermitteln, dass sie brauchen, um ihr eigenes Start-up zu gründen“, erklärt Taylor Valore, ein Amerikaner, der für das Venture Capital Unternehmen Sadara in Ramallah arbeitet und ehrenamtlich „Start-me up“ mitorganisiert. Die Teilnehmer lernen zum Beispiel, einen Business- und Finanzplan zu erstellen, eine Marketingstrategie zu entwickeln.

„Um ein erfolgreiches Start-up zu gründen, musst du dich aber international messen können, musst die Strategien und Normen in diesem Bereich kennen, wie es in Europa oder in China läuft“, sagt Taylor Valore

„Oft wird dieses Wissen an Universitäten hier nicht hinsichtlich der eigenen Unternehmensgründung unterrichtet. Um ein erfolgreiches Start-up zu gründen, musst du dich aber international messen können, musst die Strategien und Normen in diesem Bereich kennen, wie es in Europa oder in China läuft“, sagt Taylor. Es gäbe einen Kenntnismangel darüber, welche Eigenschaften ein Unternehmer haben muss. „Deshalb ist ein Großteil unserer Aufgabe, die Basis des Unternehmertums zu stärken.“

Von Lissy Kaufmann